10 Jahre Familienkonzerte in der Stadthalle:

Kinder lernen große Komponisten kennen

 

Jedes Kind ist musikalisch, denn diese Gabe ist angeboren. Wenn es von klein auf das richtige Hören lernt, selbst singt und musiziert, kann es seine Fähigkeiten entfalten und sich ein Leben lang daran erfreuen. 

In den alljährlichen Familienkonzerten möchten wir Kinder und ihre Eltern für die Schöpfungen bedeutender „klassischer“ Komponisten begeistern. Die Initiative geht von Konzertpädagogin Dr. Ulrike Schwanse aus, die mit ihrem Team auch die Organisation übernimmt.

Bei den Grundschulen sind diese Konzerte sehr beliebt, so dass die Stadthalle am Aufführungstag dreimal vollständig mit kleinen und großen Zuhörern gefüllt ist.  

 

Die Konzerte finden 2017 zum zehnten Mal statt: am Sonntag, 26. November, um 11, 13 und 15 Uhr. Auf dem Programm stehen Antonio Vivaldis "Vier Jahreszeiten". 

Konzept und Moderation: Dr. Ulrike Schwanse

www.familienkonzerte.info

 

Die Bürgerstiftung Mülheim an der Ruhr freut sich, dieses Projekt zu unterstützen.

LEAF-Festival – Menschen durch Kultur zusammen bringen 

 

„LEAF“ steht für Languages, Education, Arts, Friendship. Der Veranstalter Interkultur e.V. möchte Menschen verschiedener Kulturen und Herkunft durch Kultur zusammenzubringen und jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, ihr künstlerisches Talent zu zeigen. Die Zahl der Zuschauer - auch mit vielen internationalen Gästen - steigt von Jahr zu Jahr an.

 

Das 6. internationale Theater-, Kunst- und Kulturfestival in Mülheim an der Ruhr fand im  September 2017 in Saarn statt.

Im Mittelpunkt standen erneut "The Lord Chamberlain’s Men" mit einer William Shakespeares- Inszenierung auf der Freilichtbühne im Kloster Saarn in englischer Sprache auf. Das Festival-Programm bot außerdem Literarisches, Musikalisches, Schul-Workshops und mehr. Ein open air-Markt mit traditionellem Handwerk und ein Festbankett rundete das Ereignis ab.  

 

Die Bürgerstiftung Mülheim an der Ruhr fördert dieses Festival mit Vergnügen. 

www.leaf-festival.de

Bürgerstiftung sichert Wildtiergehege im Witthausbusch

 

Für alte und junge Mülheimer ist das Wildtiergehege im Witthausbusch ein beliebtes Ausflugsziel: Damwild und Mufflons können sich dort in ihrem natürlichen Umfeld bewegen. Man kann sie von den Spazierwegen aus beobachten und füttern; im Frühjahr begeistern frisch geborene Kitze und Lämmer vor allem die Kinder.

 

Der Erhalt dieser Naturidylle war aufgrund der überall notwendigen Sparmaßnahmen bedroht – bis die Bürgerstiftung sich 2009 der Sache annahm. Für mindestens zehn Jahre hat sie dank großzügiger Sponsorenhilfe die Finanzierung des Tiergeheges gesichert. Auf Initiative der Bürgerstiftung wurde der „Verein der Freunde des Wildtiergeheges Witthausbusch e. V.“ gegründet, der nun das Wildgatter betreut.

 

1963 wurde im Witthausbusch der dort neu gebaute "Schirrhof" eingeweiht. Der Stalltrakt des Hofes diente zur Überwinterung von Enten, Ziegen und Schafen. Das heutige Tiergehege  als "Streichelzoo" ging daraus hervor.

 

Neben weniger seltenen Gänse-, Enten-, Tauben-, Hühner-, Meerschweinchen-, Mäuse- und verschiedenen Ziervogelrassen beleben heute vor allem Weiß Gehörnte Heidschnucken, Walliser Schwarznasenschafe, Thüringer Waldziegen, Meißner Widder, Cröllwitzer Puten, Appenzeller Spitzhauben und Pommernenten das gut 3000 qm große Gelände.

 

Das größere Wildgehege und das Tiergehege sind getrennte, voneinander unabhängige Anlagen: Das "Wildgatter", wie das Wildgehege auch genannt wird, liegt eingebettet in eine Tallage der Parkanlage Witthausbusch im Wald.

 

Am 3. Februar 2014 wurde der "Arche-Park Tiergehege Witthausbusch" offiziell von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e. V. (GEH) anerkannt. Das Tiergehege Witthausbusch ist damit der erste Arche-Park in NRW.

Bildnachweis: Ruesterstaude